Info Abend FlaesheimCa. 50 Bürger sind der Einladung der WGH zu einem Info-Abend über die geplanten LKW Verkehre im Zuge der Renaturierung  der Lippe gefolgt.

Die Lippe, zu 50% ein toter Fluss, soll aufgrund der EU  Wasserrahmenrichtiline (EU WRRL) bis 2027 wieder in ein ökologisch hochwertiges Gewässer zurückgeführt werden. Der Lippeverband wird auf Veranlassung des Landes NRW die erforderlichen Arbeiten durchführen. Hierzu müssen auch großen Menge an Erde bewegt werden.

Flaesheimer Bürger, schon durch den heutigen LKW Verkehr, Schlaglöcher zugestellte Ausfahrten  rasende Laster genervt, fürchten, dass weitere Belastungen im Zuge der geplanten Arbeiten auf sie zukommen werden.

Die WGH hat deshalb zu einen Info-Abend im Punjab Garden eingeladen. Die Bürger sollten aus erster Hand über die Arbeiten an der Lippe und den damit verbundenen LKW Verkehr informiert werden. Wolfgang Kiski, Technischer Beigeordneter der Stadt Haltern, Vertreter des Lippeverbandes und des Verkehrsgutachters konnten von der WGH für diesen Abend gewonnen werden. Nach einer Darstellung des gesamten Bauvorhabens und der Analyse des LKW Verkehrs konnten die Zuhörer ihre brennenden Fragen stellen.

Wie hoch ist der zu erwartende Verkehr? Wie lange wird das Bauvorhaben dauern? Wird ein Beweissicherungsverfahren für die Häuser an der Straße durchgeführt? Wer kommt für die Schäden auf? Wird die gesundheitliche Belastung, z.B. durch Feinstaub berücksichtigt? Gibt es alternative Routen? Geht nicht der Wasserweg?

Für den ersten Bauabschnitt, der im Herbst 2015 beginnt, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Alternativen geben. Im schlimmsten Fall könnten 60 zusätzliche LKWs pro Stunde durch Flaesheim fahren. Wahrscheinlicher werden es aber eher aber ca. 30 pro Stunde, so Herr Klingenberg vom Lippeverband. Für den 2. Bauabschnitt ab Mitte 2016 stellte KIski einen Transport über den Kanal als eine mögliche und nicht ganz unwahrscheinliche Variante in Aussicht.

Zur Zeit ist ein Transport des Sandes auf zwei Routen geplant; über Flaesheim und die Westruper Straße an Hullern vorbei Richtung Autobahn. Durch Flaesheim werden ca. 230000m³ und über die Westruper Straße ca. 140000m³ Sand befördert.

Eine Zusammenfassung des Abends finden sie hier.

Die WGH hofft, dass der Abend zu mehr Transparenz über die zu erwartenden Belastungen geführt hat. Ludwig Deitermann (WGH) hat den Anwesenden versprochen, im 4. Quartal eine weitere Veranstaltung durchzuführen, zu der auch Vertreter von Straßen-Nrw eingeladen werden sollen. Weiterhin versprach er, Feinstaub- und Geschwindigkeitsmessungen über die Stadt Haltern einzufordern.
Der Lippeverband hat ein Beschwerdemanagement eingerichtet. Bürger können sich hier direkt melden und eventuelle Beschwerden anbringen. Telefonnummern und Kontaktdaten werden in Kürze in Flyern bekanntgegeben.
Der Abend ging nach einer sachlichen und intensiven Diskussion zu Ende. Ein gewisse Skepsis ist jedoch geblieben.

Zum Seitenanfang