WGH gegen Freigabe von CannabisDie WGH-Fraktion ist davon überzeugt, dass eine Legalisierung von Cannabis keinen Nutzen für Konsumenten, Strafverfolgungsbehörden und Gerichtsbarkeiten zur Folge haben wird.

Cannabis wurde lange verharmlost. Einige sehen es als Einstieg für eine harte Drogenkarriere, andere als weiche Droge. Doch seit durch gentechnische Veränderung der Wirkstoff in den Pflanzen (THC) deutlich erhöht worden ist, sollte man mit dem Umgang deutlich vorsichtiger und restriktiver sein. Die Droge beeinträchtigt gerade die Entwicklung von Jugendlichen massiv.

Die WGH hält es für notwendig, mehr Aufklärung und Prävention zu betreiben.

Die WGH hat den Antrag im Ausschuss Generationen und Soziales gestellt:

1.)    LWL Landesjugendamt, Koordinationsstelle Sucht
2.)    Polizei
3.)    Staatsanwaltschaft / Richter

Einzuladen und die Situation, speziell in Haltern am See zu diskutieren.

Antrag »»

Rede »»

 

Zum Seitenanfang